Previous Next

Das Pastoralverbundbüro hatte dazu eingeladen Kreuze und andere religiöse Gegenstände, die keine Verwendung mehr finden, gerne im Büro abzugeben. In dem Zusammenhang wurde auch ein Korpus im Pastoralverbundsbüro abgegeben. Dieser „herrenlose“ Christus fand jetzt einen neuen Platz. Firmbewerber aus Meiste haben ihn unter fachkundiger Anleitung wieder hergestellt, ihm die Beine restauriert und dann an Grotenhöfers Kreuz befestigt. Dieses Kreuz hatte immer einen Korpus,  doch leider war dieser vor zwei Jahren von Randalierern zerstört worden. Dank der Jugendlichen ist dieses Wegekreuz am Eingang von Meiste jetzt wieder vollständig.

Previous Next

Es ist vollbracht: Mit einem ökumenischen Festgottesdienst und einem kleinen Fest am Pfarrhaus wurde am Sonntag das Pilgerprojekt „3Klang“ in Kallenhardt eingeweiht. Gleich vier Pfarrer stellten mit Bernd Götze, Dr. Christiane Karin Saßmann sowie Dechant Thomas Wulf und Superintendent Alfred Hammer die Bedeutung dieses Projektes heraus.Menschen, die unterwegs sind, die zu Gott finden wollen, werden von den Pilgerwegen und -kirchen angesprochen, erläuterte Götze. Für diesen war der gestrige ein besonderer Tag. „Es ist sehr intensiv darauf hingearbeitet worden, jetzt ist es endlich soweit, dass es losgehen kann“, erklärte Götze im Vorfeld des Gottesdienstes.

Previous Next

Zahlreiche ehrenamtliche Helfer waren am Wochenende in Rüthen aktiv: initiiert von der CDU-Ortsunion Rüthen wurde der „Judenhagen“ vom Unrat befreit. Unterstützt wurden die Mitglieder der Ortsunion dabei von zahlreichen Firmlingen, die diese Aktion im Rahmen ihrer Firmvorbereitung durchführten. Bewaffnet mit Rechen und Harken säuberten Politiker und Jugendliche in fast drei Stunden den alten jüdischen Friedhof und sammelten große Mengen an Astwerk, Laub und Strauchschnitt, die am Montagmorgen vom Bauhof der Stadt Rüthen entsorgt wurden. Zur Belohnung gab es für die fleissigen Helfer zum Abschluss Brötchen und Fleischwurst.

Previous Next

 Noch zwei Monate, dann darf in Kallenhardt gepilgert werden – und die Arbeiten des Teams rund um das Projekt „3Klang“ nehmen Fahrt auf. Und sind seit dem vergangenen Samstag nun für jedermann sichtbar: Da wurden nämlich die ersten zwölf Stelen aufgestellt, die entlang der künftigen drei Pilgerwege rund um Kallenhardt stehen sollen. Es sind die ersten von insgesamt 30 Stelen, die derzeit überall dort in den Boden eingelassen wurden, wo die Helfer gerade gut drankamen. Einer der Standorte ist etwa die evangelische Erlöserkirche, aber auch mitten in der Natur nahe Sandkaule und Hohler Stein stehen schon Stelen.

Die Firmlinge aus Rüthen stellen sich der Gemeinde vor

„Wohin dein Geist uns führt“ –  Der Anfang der Firmvorbereitung ist gemacht Die Anmeldungen zur sind abgeschlossen, es haben sich zahlreiche Gruppen gebildet, die von Ehrenamtlichen in der nächsten Zeit begleitet werden. Die Firmbewerber aus Rüthen stellten sich am Sonntag im Gottesdienst in der Johanneskirche der Gemeinde vor.

Previous Next

Für das Pilger-Projekt „3Klang“ entrindeten ehrenamtliche Helfer Lärchenstämme

 Für den Glauben mit anpacken, darum ging es am Wochenende beim Pilger-Projekt „3Klang“. Mit Schäleisen und ordentlich Muskelkraft entrindeten einige ehrenamtliche Helfer rund 60 Meter Lärchenstämme.

Kallenhardt soll bekanntlich ein Pilgerort werden, dabei sollen auch drei Pilgerwege ausgewiesen werden, an deren Stationen hölzerne Stelen aufgestellt werden und die Gläubigen mit Segensgebeten, Bibelstellen und anderen Inspirationen zu Gedanken im Glauben anleiten.

Seite 5 von 5

Suche

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen