Pfarrgemeinderatskandiaten stellen sich vor

Rü­t­hen. Nach et­was schlep­pen­dem Be­ginn ha­ben sich ins­ge­samt 46 Frau­en und Män­ner aus den Ge­mein­den des Pas­to­ral­ver­bun­des Rü­t­hen be­reit­ge­fun­den, bei den Pfarr­ge­mein­de­rats­wah­len zu kan­di­die­ren. Sie fin­den an die­sem Wo­chen­en­de, 11. und 12. No­vem­ber, statt. Nur in Meis­te und Kneb­linghau­sen wird erst am 19. No­vem­ber ge­wählt.Wäh­rend es zu­nächst so aus­sah, als wür­de Dre­wer oh­ne Pfarr­ge­mein­de­rat blei­ben, nach­dem sich die bis­he­ri­gen Mit­glie­der zu­rück­zie­hen wol­len, ha­ben sich mit Hel­ga Huf­ei­sen und Axel Di­cke doch zwei Kan­di­da­ten ge­fun­den. Auch wenn es da­mit zu kei­ner „ech­ten“ Wahl kommt, rief Pas­tor Ste­fan Gos­mann bei der Mes­se zum Pa­tro­nats­fest die Ge­mein­de zur Stimm­ab­ga­be auf. „Mit ih­rer Teil­nah­me stär­ken Sie den Kan­di­da­ten den Rü­cken und ge­ben ein Vo­tum da­für ab, dass die Ge­mein­de auch in ei­nem grö­ßer wer­den­den Ver­bund be­ste­hen blei­ben soll“, er­klär­te Gos­mann mit Blick auf die Bil­dung des Pas­to­ra­len Rau­mes An­röch­te-Rü­t­hen. Die­se fällt in die Amts­zeit der nun zu wäh­len­den Pfarr­ge­mein­de­rä­te.

Spen­de für die Mess­die­ner

Mit ei­ner be­son­de­ren Ak­ti­on mach­ten die 13 Kan­di­da­ten für den Pfarr­ge­mein­de­rat in der Kern­stadt Rü­t­hen auf die Wahl auf­merk­sam und for­der­ten zur Stimm­ab­ga­be auf: Wer im Busch­küh­le-Markt sei­ne Ein­käu­fe er­le­dig­te, hat­te gleich die Mög­lich­keit die Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten nä­her ken­nen zu ler­nen. Die­se back­ten und ver­teil­ten ge­gen ei­ne Spen­de für die Mess­die­ner vier Stun­den lang Waf­feln. „Wir möch­ten uns und un­se­re Ar­beit nä­her vor­stel­len“, so Mar­tin Krü­per. Ver­teilt wur­den an die­sem Vor­mit­tag auch Gut­schei­ne, die ei­nen VIP-Platz in ei­ner hei­li­gen Mes­se be­inhal­te­ten.

Ne­ben lang­jäh­ri­gen Pfarr­ge­mein­de­rats­mit­glie­dern lie­ßen sich in die­sem Jahr in Rü­t­hen auch ei­ni­ge neue Ge­sich­ter auf­stel­len. So freut sich auch Sil­via Stein­metz auf die Wah­len. Ih­re Mo­ti­va­ti­on ist es den Men­schen die Kir­che nä­her zu brin­gen: „Die Kir­che soll ein Ort sein, wo man zu sich selbst zu­rück­fin­den kann. Es ist auch die Ar­beit des Pfarr­ge­mein­de­rats, an­de­ren Men­schen die Be­deu­tung der Kir­che zu zei­gen“, so Sil­via Stein­metz. Auch Mar­tin Krü­per stimm­te dem zu. „Die Kir­che muss da­hin­ge­hen, wo die Men­schen sind“, er­klär­te er die Platz­aus­wahl der Ak­ti­on. Am kom­men­den Wo­chen­en­de wird da­her auch von 10 bis 12 Uhr ein Wahl­lo­kal in Busch­küh­le-Markt auf­ge­baut, da­mit die Men­schen Wahl und Ein­kauf prak­ti­scher­wei­se mit­ein­an­der ver­bin­den kön­nen.

Nichts ge­än­dert hat sich in Oe­s­te­rei­den: Hier ha­ben sich schon, wie bei der ver­gan­ge­nen Wahl, kei­ne Kan­di­da­ten ge­fun­den, was Pas­to­ral­ver­bunds­lei­ter Pfar­rer Bernd Göt­ze zwar be­dau­ert, aber nicht nä­her kom­men­tie­ren möch­te.

 

Text und Foto aus Westfalenpost vom 08.11.2017

Suche

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen